Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Wimmis – das Dorf am Niesen

Wimmis – das Dorf am Niesen

Zivilschutz

Der Zivilschutz hat ein breites Aufgabenfeld und sorgt für Schutz, Betreuung und Unterstützung der Bevölkerung in ausserordentlichen Lagen (Katastrophen, kriegerische Ereignisse). Der Zivilschutz ist kein Ersteinsatzelement, sondern kommt erst zum Einsatz, wenn die sonst vorhandenen Kräfte wie Polizei und Feuerwehr nicht mehr ausreichen oder wenn der Einsatz über eine lange Zeitdauer geleistet werden muss.

Der Zivilschutz ist zwar auf Bundes- und kantonaler Stufe geregelt, Träger des Zivilschutzes sind aber meist die Gemeinden und Regionen. Die Zahl der Zivilschutzangehörigen hat nach der Neuausrichtung des Bevölkerungsschutzes stark abgenommen. Sinnvollerweise werden die Mittel des Zivilschutzes regional zusammengefasst; nicht jede Gemeinde braucht eine eigene Zivilschutzorganisation. Das Leitbild Bevölkerungsschutz geht von Organisationseinheiten mit mindestens 6000 bis 10000 Einwohnern aus.

Die Gemeinde Wimmis ist der Zivilschutzorganisation Niesen angeschlossen. Die Verwaltung (Zivilschutzstelle) befindet sich in Frutigen, welches gleichzeitig Sitzgemeinde ist. Die Anschlussgemeinden sind in der Zivilschutzkommission vertreten, welche die wichtigsten Entscheidungen zu treffen hat. Die Finanzierung der ZSO erfolgt über Kopfbeiträge, d.h. alle Kosten werden zwischen den Gemeinden im Verhältnis zur Einwohnerzahl aufgeteilt.

Links:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Abt. Zivilschutz)
Amt für Bevölkerungsschutz Kanton Bern (Abt. Zivilschutz)
Zivilschutzorganisation Niesen